Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
Gegründet 1947 Sa. / So., 4. / 5. Juli 2020, Nr. 154
Die junge Welt wird von 2327 GenossInnen herausgegeben
Der Schwarze Kanal: »Verkommen« Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
13.12.2013 / Thema / Seite 10

Unternehmen »Kalawrita«

Geschichte. Vor 70 Jahren verübte die Wehrmacht das größte Massaker an griechischen Zivilisten im Zweiten Weltkrieg. Die Täter blieben straflos, die Überlebenden und die Hinterbliebenen der Opfer erhielten keine Entschädigung – bis heute

Martin Seckendorf
Mit der Vernichtung der deutsch-italienischen Heeresgruppe Afrika im Mai 1943 in Tunesien (siehe jW-Thema vom 13.5.2013) hatte sich die militärpolitische Lage im Mittelmeergebiet grundlegend verändert: Nordafrika war vom Faschismus befreit. Die Westalliierten standen an der Südgrenze der faschistischen »Festung Europa«. Die seit Stalingrad sichtbaren Risse in der von Hitlerdeutschland geführten Koalition waren tiefer und breiter geworden. Der Sturz des Mussolini-Regimes und der »Absprung« Italiens aus dem faschistischen Bündnis wurden immer wahrscheinlicher. Durch die Erfolge der Roten Armee und der Westmächte im Mittelmeergebiet bestand die Möglichkeit, daß die Türkei ihre bis dahin wohlwollende Neutralität gegenüber den faschistischen Mächten aufgeben und an der Seite der Antihitlerkoalition in den Krieg eintritt. Die Wehrmacht war, wie zuvor schon an der deutsch-sowjetischen Front, nun auch im Mittelmeergebiet in die strategische Defensive geraten.

An...

Artikel-Länge: 23473 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,80 € wochentags und 2,20 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Wo gibt es noch konsequent linken Journalismus? Na, am Kiosk, für  1,80 €!