Gegründet 1947 Sa. / So., 21. / 22. September 2019, Nr. 220
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
12.12.2013 / Inland / Seite 8

»Viele wissen nicht, wieviel Strom sie verbrauchen«

Verbraucherzentrale Sachsen regt »Prepaid«-Zähler für Haushalte mit geringem Einkommen an. Ein Gespräch mit Roland Pause

Roland Pause ist Referatsleiter der Verbraucherzentrale Sachsen

Die Verbraucherzentrale Sachsen hat herausgefunden, daß in diesem Bundesland schon seit längerem jedes Jahr 20000 Kunden der Strom gesperrt wird, weil sie ihre Rechnung nicht zahlen können. Wie kommt es dazu?

Es gibt sehr viele einkommensschwache Haushalte in Sachsen. Vor allem Menschen, die Sozialhilfe oder Hartz IV beziehen, wissen meist gar nicht so genau, wieviel Strom sie tatsächlich verbrauchen: Am Monatsende reicht dann plötzlich das Geld nicht mehr, um die Stromkosten zu zahlen. Sind dann Schulden in Höhe von 100 Euro aufgelaufen, kann das Energieunternehmen ihnen den Strom sperren.

Sie fordern die Stromversorger auf, »Prepaid«-Zähler einzurichten, damit Kunden den Preis im voraus entrichten können – um nicht unerwartet die Zufuhr gesperrt zu bekommen und dann im Dunkeln zu sitzen. Viele Versorger lehnen das jedoch ab. Können Sie erklären, warum?

Sie behaupten, es sei zu teuer, solche Zähler einzurichten. Aber der Trend, das zur Verhinderung...

Artikel-Länge: 4378 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €