30.11.2013 / Wochenendbeilage / Seite 4 (Beilage)

Schwarze Hände, zerstörter Wald

Bis heute leiden die Einwohner von Sucumbíos im Norden Ecuadors unter den Folgen der Umweltzerstörung durch den US-Konzern Texaco. Dessen Nachfolger Chevron will nicht zahlen

André Scheer
In New York ist in dieser Woche ein Prozeß zu Ende gegangen, in dem über eine Klage des US-Ölmultis Chevron gegen den Rechtsanwalt Steven Donziger verhandelt wurde. Der Konzern wirft Donziger vor, an einer »Verschwörung« beteiligt gewesen zu sein, um in Ecuador mittels Schmiergeldern und gefälschten Unterlagen eine Verurteilung Chevrons zu erreichen. Beide Seiten teilten hart aus. Chevron-Anwalt Randy Mastro erklärte, Donziger habe eine so geschickte Strategie eingefädelt, »daß jeder Mafiaboß rot angelaufen wäre«. Demgegenüber wetterte die Verteidigerin des Angeklagten, Zoe Little­page, Behauptungen und Anschuldigungen seien keine Beweise. »Mag sein, daß Steven Donziger ein Idiot ist – aber das ist nicht verboten«, erklärte sie über ihren Mandanten. Ein Urteil steht noch aus, die beiden Prozeßparteien können in den kommenden Monaten noch mehrere nachprozeßuale Stellungnahmen abgeben.

Eigentlich geht es jedoch um einen Skandal, der sich rund 4500 Ki...

Artikel-Länge: 3935 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe