Gegründet 1947 Freitag, 24. Januar 2020, Nr. 20
Die junge Welt wird von 2218 GenossInnen herausgegeben
11.11.2013 / Thema / Seite 10

Jackett statt Braunhemd

Geschichte. Am 10. November 1933, zwei Tage vor der Reichstagswahl und der Abstimmung über den Austritt aus dem Völkerbund, hält Hitler vor Arbeitern des Berliner Siemenswerkes eine Rede

Kurt Pätzold
An der Gewinnung der Millionen Wähler, die der Partei der deutschen Faschisten in den Jahren der Weltwirtschaftskrise gelang – Mitte 1932 waren es 13 Millionen Männer und Frauen – hatte Hitler selbst Anteil. Keine deutsche Großstadt, in der er nicht in einem Kundgebungssaal oder einer Mehrzweckhalle, auf einem Versammlungsplatz oder in einem Stadion gesprochen und für das »Programm« seiner Partei, ein Bündel von Versprechen für jedermann – die deutschen Juden ausgenommen – Reklame gemacht hätte. Seine Zuhörerschaft war sozial gemischt: Kleinbürger aller Couleur, Angehörige des neuen Mittelstandes, Menschen, die ihre Arbeitsplätze und die Quellen ihres Einkommens schon verloren hatten, und andere, die das befürchten mußten. Dazu gehörte eine zahlenstarke Minderheit, darunter auch Proletarier, die von keiner Arbeiterpartei erreicht wurde und national wie sozial gleichermaßen desorientiert war. Hitler befriedigte die Erwartungen diese...

Artikel-Länge: 21280 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €