Gegründet 1947 Sa. / So., 6. / 7. Juni 2020, Nr. 130
Die junge Welt wird von 2301 GenossInnen herausgegeben
12.10.2013 / Ausland / Seite 7

Vor zehn Jahren: »Gaskrieg« in Bolivien

Neoliberale Lozada-Regierung erteilte im Oktober 2003 Schießbefehl gegen Demonstranten

Benjamin Beutler
Am Sonnabend vor zehn Jahren kam es im »Gaskrieg« in Bolivien zur Entscheidungsschlacht. Der 12. Oktober 2003 sollte als der blutigste Tag des Volksaufstandes in die Geschichtsbücher eingehen. Seit Wochen hatten Zehntausende auf den Straßen und Plätzen des Landes gegen die Pläne der Regierung von Präsident Gonzalo »Goni« Sánchez de Lozada protestiert, Erdgas aus neuentdeckten Vorkommen über Häfen des historischen »Erzfeindes« Chile ins US-amerikanische Kalifornien zu exportieren. Vor den Toren des Regierungssitzes La Paz rissen wütende Bewohner der von Armut geplagten Satellitenstadt El Alto mit Feldhacken Löcher in den Beton der Zufahrtsstraßen. In der ganzen Region hatten Regierungsgegner die wichtigsten Verkehrsverbindungen mit Steinen, Baumstämmen und Barrikaden lahm gelegt. Hoch oben im Andental schnürte sich ihr Blockadering immer enger um das politische Zentrum, das fast komplett vom Rest des Landes abgeschnitten war.

Der in Washington aufgewachse...

Artikel-Länge: 3844 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Bitte tragen auch Sie mit einem Onlineabo dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €