11.10.2013 / Inland / Seite 2

»Sie wollten mit Fackeln zum Heim marschieren«

Im thüringischen Greiz macht eine Bürgerinitiative im Bund mit Neonazis gegen Flüchtlinge mobil. Gespräch mit Holger Steiniger

Susan Bonath
Holger Steiniger ist Stadtrat in Greiz und Fraktionsvorsitzender der Linkspartei im Kreistag des Landkreises Greiz

Was ist das für eine Initiative, die in Ihrer Stadt gegen Flüchtlinge aufwiegelt?

Aufgefallen ist uns die Gruppe erst eine Woche vor der Bundestagswahl in Facebook. Dort ist sie seit dem 15. September unter dem Namen »Greizer Bürgerinitiative gegen das Asylheim am Zaschberg« aktiv. Als wir recherchierten, wurde uns schnell klar, daß an deren Spitze ein aktiver und mehrfach verurteilter Neonazi steht.

Es geht konkret gegen Menschen aus Syrien, die Anfang September nach dem Bundestagsbeschluß, 5000 Kriegsflüchtlinge aufzunehmen, in Ihre Stadt kamen.

Richtig, am 12. und 13. September kamen 53 syrische Kriegsflüchtlinge zu uns. Die Kreisverwaltung hatte für sie ein ehemaliges Berufsschulinternat als Übergangslösung eingerichtet, weil beide Heime im Kreis voll belegt sind. Wir als Kreisräte wurden zuvor nicht darüber informiert. Die Bürgerinitiati...

Artikel-Länge: 4637 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe