28.09.2013 / Geschichte / Seite 15

Reaktionäres Komplott

Der Küstriner Putsch vom 1. Oktober 1923

Reiner Zilkenat
Berlin in den Nachmittagsstunden des 1. Oktober 1923. Wie ein Lauffeuer verbreitet sich die Nachricht, daß in Küstrin an der Oder ein Putschversuch stattgefunden habe. Angehörige der »Schwarzen Reichswehr« unter dem Befehl des Majors a.D. Ernst Buchrucker hätten versucht, die Festung mit ihrer Garnison und die Stadt in ihre Gewalt zu bekommen sowie den Kommandanten seines Postens zu entheben.

Tatsächlich kam diese Aktion nicht überraschend. Ernstzunehmende Gerüchte über bevorstehende Putsche reaktionärer politischer Kräfte, womöglich mit aktiver Beteiligung oder zumindest unter Duldung der Reichswehr, machten seit Wochen die Runde. Dem Chef der Reichswehrführung, Generaloberst Hans von Seeckt, wurden nicht ohne Grund Absichten unterstellt, in Deutschland eine rechte Militärdiktatur aufzurichten. In Bayern breiteten sich unter der Parole »Los von Berlin!« separatistische Strömungen aus. In diese explosive innenpolitische Lage ordnete sich der Küstriner Pu...

Artikel-Länge: 9847 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe