Gegründet 1947 Montag, 12. April 2021, Nr. 84
Die junge Welt wird von 2500 GenossInnen herausgegeben
25.09.2013 / Feuilleton / Seite 13

Wann lacht der Zensor?

Mit Phantasie, Witz und Ironie gegen den Common Sense: Berliner Austellung präsentiert Mail Art – unter anderem

Matthias Reichelt
Bei der Vernissage saß die frühere Fotografin Geraldine Schimpf charmant lächelnd im Publikum und lauschte den Reden. Sie war der eigentliche Star der Eröffnung von »Arte Postale – Bilderbriefe, Künstlerpostkarten, Mail Art« Ende August in der Berliner Akademie der Künste.

Schimpf hatte in den 1930er Jahren von ihrem Liebhaber Max Schwimmer zum Niederknien schöne Liebesbriefe bekommen. Sie enthalten neben der anrührenden Liebesprosa auch feinste erotische Aquarellporträts der Angebeteten aus der Feder des Künstlers, der auch für die linke, expressionistische und von Franz Pfemfert herausgegebene Zeitschrift Die Aktion arbeitete und 1933 von den Nazis sofort aus dem Lehramt an der Kunsthochschule in Leipzig geworfen wurde.

In seiner Eröffnungsrede bemerkte der Akademiepräsident Klaus Staeck, daß Geraldine Schimpf, die kürzlich ihren 100. Geburtstag begangen hatte, der Beweis dafür sei, daß die Mail Art lebe. Allerdings entstand der Begriff Mail Art...



Artikel-Länge: 4529 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €