Hände weg von Venezuela! Solidaritätsveranstaltung am 28. Mai
Gegründet 1947 Donnerstag, 23. Mai 2019, Nr. 118
Die junge Welt wird von 2189 GenossInnen herausgegeben
23.09.2013 / Schwerpunkt / Seite 3

»Steigende Mieten sind nicht naturgegeben«

Linke Organisationen fordern Vergesellschaftung von Wohnraum statt weiterer Privatisierungen. Ein Gespräch mit Max Daems

Markus Bernhardt
Max Daems ist Sprecher der antikapitalistischen Gruppe »See red! Interventionistische Linke Düsseldorf«

Sie rufen für kommenden Sonnabend zu einer Demonstration in Düsseldorf auf, um gegen steigende Mieten mobil zu machen. Die nordrhein-westfälische Landeshauptstadt gilt als »teures Pflaster«. Ist es für einkommensschwache Bürger überhaupt noch möglich, geeigneten Wohnraum in der Stadt zu finden?

Düsseldorf ist für viele Menschen nicht nur teuer, sondern unbezahlbar. Kein Wunder, denn Düsseldorf belegt mittlerweile den fünften Platz unter den deutschen Städten mit den höchsten Mieten. Durchschnittlich liegt hier die Kaltmiete gegenwärtig bei 10,46 Euro pro Quadratmeter. Sie ist in den letzten Jahren explodiert, gleichzeitig verknappt die Politik der Stadt das Angebot auf dem Wohnungsmarkt.

Das Problem ist aber komplex. Natürlich wohnen hier nicht nur reiche Menschen, und es gibt auch Viertel, in denen überwiegend Menschen mit wenig Geld leben. Aber der V...


Artikel-Länge: 4817 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €