Hände weg von Venezuela! Solidaritätsveranstaltung am 28. Mai
Gegründet 1947 Montag, 20. Mai 2019, Nr. 115
Die junge Welt wird von 2189 GenossInnen herausgegeben
23.09.2013 / Schwerpunkt / Seite 3

Wohnen wird verteuert

Allein 2013 sollen Kosten um mehr als zehn Prozent steigen. Menschenrecht wird ausgehebelt: Immer mehr werden zwangsgeräumt und obdachlos

Markus Bernhardt
Wer in der Bundesrepublik nach bezahlbarem Wohnraum sucht, stößt auf Schwierigkeiten. Vor allem finanziell Benachteiligte sehen sich zunehmend mit dem Problem konfrontiert, überhaupt noch etwas Geeignetes zu finden. Die Gründe für diese Fehlentwicklung sind vielfältig: In Ballungsgebieten und Metropolen steigen die Preise bei Neuvermietungen vielfach massiv an, während vor allem die unteren Einkommensgruppen von zunehmender Verarmung betroffen sind und der Niedriglohnsektor sich weiter ausdehnt. Hinzu kommt, daß es an preiswertem Wohnraum fehlt und der Bestand an Sozialwohnungen immer mehr schrumpft.

Ein Ende dieser Entwicklung ist nicht in Sicht. So ergehen sich etablierte Politiker in Sachen preisgünstiger Wohnraum meist nur in Allgemeinplätzen. Statt dessen müßten sie der vor allem für einkommensschwache Haushalte existenzbedrohenden Entwicklung mit geeigneten Methoden – Stichwort sozialer Wohnungsbau – beikommen.

Auch für die kommenden J...



Artikel-Länge: 4189 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €