Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
Gegründet 1947 Sa. / So., 4. / 5. Juli 2020, Nr. 154
Die junge Welt wird von 2327 GenossInnen herausgegeben
Der Schwarze Kanal: »Verkommen« Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
23.09.2013 / Thema / Seite 10

Betonierte Wege in den Krieg

Geschichte. Am 23. September 1933 begann der Bau der »Reichsautobahnen« – als eine ­großangelegte Inszenierung der Nazis

Kurt Pätzold
Zu den Anklagen der Agitatoren der faschistischen NSDAP gegen die Weimarer Republik gehörte an vorderster Stelle das Vorhandensein von Millionen Arbeitslosen. Damit gingen Hitler und seine Komplizen auf Anhänger- und Wählerfang. Wahlplakate zeigten verelendete Proletarierfamilien, müde, abgezehrt, in ärmlich zerschlissener Kleidung. Dazu zwei Worte: Es reicht. Die Arbeitslosigkeit stellten die braunen Demagogen jedoch einzig als Folge einer verfehlten Politik der Regierenden dar, die durchweg selbst als reich und prassend und fett diesen Bildern der Armut gegenüberstellt wurden. Nun war die Regierungspolitik während der Weltwirtschaftskrise mitverantwortlich für die Menge der ohne Erwerbsmöglichkeit dahinvegetierenden Deutschen. Doch die Hitlerleute vermieden es mit Rücksicht auf ihre bürgerlichen Förderer und Geldgeber, die Arbeitslosigkeit als eine unvermeidliche Folge der Existenz einer Gesellschaft darzustellen, in der menschliche Arbeitskraft als War...

Artikel-Länge: 20732 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,80 € wochentags und 2,20 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Wo gibt es noch konsequent linken Journalismus? Na, am Kiosk, für  1,80 €!