Gegründet 1947 Donnerstag, 17. Oktober 2019, Nr. 241
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
21.09.2013 / Ausland / Seite 6

Die Medien als Hure

Anfeuern für den nächsten Überfall: Alle Mikrofone auf kriegswütige Politiker gerichtet

Mumia Abu-Jamal
Ich habe genau verfolgt, wie man sich in den USA rhetorisch zu einem Krieg gegen Syrien aufgeputscht hat. Dabei fragte ich mich, ob diese Nation oder ihre politische Führung aus dem lähmenden Debakel des Irak-Krieges irgend etwas gelernt hat. Das scheint jedoch bedauerlicherweise nicht der Fall zu sein. Die Politiker lieben nichts mehr, als wenn alle Mikrofone auf sie gerichtet sind. Und die Medien verhalten sich wie Huren, sind ihnen bereitwillig zu Diensten und feuern sie an bei ihrem Treiben. Das war so, als wenn man noch einmal denselben Film gezeigt bekäme, nur daß der Schnitt ein wenig verändert war und die handelnden Personen andere Namen trugen. Statt Saddam Hussein heißt der »Wahnsinnige«, das »Monster«, der »Unmensch« oder »Kriegsverbrecher« in der Neufassung nun Baschar Al-...

Artikel-Länge: 2476 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €