21.09.2013 / Feuilleton / Seite 13

Erkennbar werden

Eine Bürgerbewegung: In Hamburg lesen am heutigen Samstag Lampedusa-Flüchtlinge und Thalia-Schauspieler Elfriede Jelinek vor

Jennifer Domnick
Etwa 35 DIN-A-4 Seiten füllt der komplizierte wie elaborierte Text. Doch die Proben für Elfriede Jelineks »Die Schutzbefohlenen«, anläßlich der Flüchtlingsproteste 2012 in Wien verfaßt, angefüllt mit Anspielungen auf die Antike und Hölderlins Satzmelodien, sollen erst wenige Stunden vor Beginn der Veranstaltung beginnen.

Am heutigen Samstag lesen in der Hamburger St. Pauli Kirche Flüchtlinge aus Lampedusa und Schauspieler des Thalia Theaters erstmals gemeinsam aus »Die Schutzbefohlenen«. Die Idee dazu hatten Thalia-Intendant Joachim Lux und Schauspieler des Ensembles, darunter Sebastian Rudolph und Patrycia Ziolkowska. Sogenannte Lampedusa-Flüchtlinge sind seit März in der Kirche untergekommen.

»Wir wollen der Öffentlichkeit zeigen, daß wir hier sind und daß wir etwas können«, sagt Andreas, einer der Sprecher der Gruppe. Lux stellt sich vor, daß die afrikanischen Wanderarbeiter, die vor drei Jahren vor dem libyschen Bürgerkrieg nach Italien geflohen war...



Artikel-Länge: 3381 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe