20.09.2013 / Ansichten / Seite 8

Vorwände gesucht

C-Waffen-Zerstörung dauert ein Jahr

Werner Pirker
Wenn Washington die Zeit für gekommen hält, doch noch einen Krieg gegen Syrien zu entfesseln, wird es ihm an Vorwänden nicht mangeln. Das Assad-Regime sei seinen Verpflichtungen aus der russisch-amerikanischen Vereinbarung zur Zerstörung des syrischen Chemiewaffenarsenals nicht nachgekommen, wird es dann heißen. Weil es ihnen vielleicht auch gar nicht nachkommen kann. So haben der russische Außenminister Sergej Lawrow und sein amerikanischer Amtskollege John Kerry Damaskus eine Frist von sieben Monaten gesetzt, um seine chemischen Waffen aus der Welt zu schaffen. Präsident Baschar Al-Assad vertrat hingegen in einem Interview mit dem US-Sender Fox die Ansicht, daß ein solch kompliziertes Verfahren nicht unter einem Jahr durchzuführen sei.

Das sieht nicht nur Assad so. Auch westliche Experten bezweifeln, daß sich der Plan mitten im Bürgerkrieg in der vorgegebenen Frist umsetzen läßt. Es kann als sicher angenommen werden, daß die Rebellen alles unternehmen ...

Artikel-Länge: 3169 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe