29.08.2013 / Inland / Seite 8

»Wir rufen aus dem Glauben heraus zu Protesten auf«

Bund der Deutschen Katholischen Jugend wendet sich gegen einen Militäreinsatz in Syrien. Appell an Abgeordnete. Gespräch mit Tobias Agreiter

Gitta Düperthal
Tobias Agreiter ist Vorsitzender des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) in Nordrhein-Westfalen, dessen Dachverband bundesweit 16 katholische Jugendverbände und -organisationen mit rund 660 000 Mitgliedern umfaßt.

Der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) lehnt einen Militäreinsatz in Syrien ab – insbesondere eine deutsche Beteiligung daran. Wie wollen Sie Druck auf die Bundesregierung ausüben? Sollen die Pfarrer in den Kirchen von der Kanzel gegen den Krieg protestieren?

Aus unserem Glauben heraus ist es sinnvoll, sich auch so um Frieden zu bemühen. Wenn Pfarrer den Bürgerkrieg in Syrien zum Thema der Predigt machen, hören wir das natürlich gern. Unser erster Weg, Politik zu machen, ist aber, unsere Ablehnung zu einem Militäreinsatz in Syrien gegenüber Bundestagsabgeordneten zu kommunizieren: Ziel aller Bemühungen muß sein, den Krieg in Syrien mit diplomatischen und politischen Mitteln zu beenden und friedenssichernde Maßnahmen ...

Artikel-Länge: 4674 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe