22.08.2013 / Inland / Seite 2

»Privatisierung des Wohnraums ist das Problem«

Schlechte Nachricht für Mieter: Die »Deutsche Wohnen« will die GSW schlucken. Gespräch mit Joachim Oellerich

Claudia Wrobel
Joachim Oellerich ist ­Chefredakteur des Mieter­echo, der Zeitschrift der Berliner ­MieterGemeinschaft e.V.

Die Immobilienfirma Deutsche Wohnen möchte die GSW übernehmen. Dadurch würde sie zum größten privaten Wohnungsunternehmen in Berlin und zum zweitgrößten bundesweit. Welche Auswirkungen hat solch eine Konzentration auf den Wohnungsmarkt?

Jede Vergrößerung und jede Monopolbildung im kapitalistischen Raum ist eine Gefahr und hat negative Auswirkungen. Andererseits ist dies – kapitalistisch gesehen – ein ganz normaler Vorgang. Natürlich nimmt dadurch die Marktmacht zu, aber die jeweilige Firma kann auch nicht ungehemmt agieren. Es gibt immerhin noch ein Mietrecht, das die Mieter schützt.

Solche Verschmelzungen führen allerdings immer dazu, daß Rationalisierungen vorgenommen, Bestände zusammengelegt und gemeinsam verwaltet werden – daß also qualifiziertes Personal abgebaut wird. Dadurch leidet der Service. Solche Dinge passieren von se...


Artikel-Länge: 4566 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe