15.08.2013 / Inland / Seite 4

Der Kiez kippt

Im Berliner Großbezirk Neukölln hat sich ein »Bündnis für bezahlbare Mieten« gegründet

Christian Linde
Die Szenen in Berlin ähneln sich. Ob Mieterversammlungen in Friedrichshain, Kreuzberg, Moabit oder Schöneberg stattfinden, der Tenor ist immer der gleiche. Massiv steigende Mieten, Modernisierungsankündigungen, Häuserverkäufe und systematische Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen prägen das Geschehen. So auch in Neukölln, insbesondere im Viertel Nord-Neukölln, auch Kreuzkölln genannt, das mittlerweile als attraktive Wohngegend gilt.

Um die Kräfte zu bündeln und diesen Entwicklungen entgegen wirken zu können, hat der Quartiersrat Neukölln am Montag abend zu einer Versammlung eingeladen. Gefolgt sind dem Aufruf neben Anwohnern auch Mieteraktivisten, bezirkliche Vertreter von Mieterorganisationen und – offenbar ein Zugeständnis des gastgebenden Quartiersbeirates- Mitglieder von derzeit wahlkämpfenden Parteien.

Ziel der Veranstaltung: ein »Bündnis bezahlbare Mieten für Neukölln« auf den Weg zu bringen. Anlaß gibt es offenbar genug.

Kaum eine Wo...





Artikel-Länge: 3902 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe