08.08.2013 / Thema / Seite 10

Freundschaftsdienste

Hintergrund. Zur Geschichte der amerikanisch-deutschen Beziehungen im Bereich der Elektronischen Kriegführung (Teil II und Schluß)

Klaus Eichner
In der Bundesrepublik Deutschland war der Bundesnachrichtendienst (BND) – insbesondere seine Abteilung II – Technik – der Hauptpartner der UKUSA-Vereinbarung1. Über Jahre hin waren aber auch spezielle Einheiten aller Teilstreitkräfte der Bundeswehr in das System eingebunden. Bereits nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs begannen auf dem Territorium Deutschlands sehr früh abgestimmte Maßnahmen der elektronischen Ausforschung der potentiellen Gegner.

Der amerikanische militärische Nachrichtendienst Counter Intelligence Corps (CIC) hatte 1946 Experten des Geheimdiensts der faschistischen Wehrmacht in Bad Vilbel zusammengezogen, um über den Aufbau von Aufklärungsstationen zu beraten. Bereits 1948 – im Zusammenhang mit der Berlin-Blockade – unterhielt die Organisation Gehlen, der Vorläufer des BND, auf dem hessischen Schloß Kransberg eine Station zur Erfassung der Sprechfunkverbindungen sowjetischer Truppen und lieferte die Rohinf...

Artikel-Länge: 23992 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe