26.07.2013 / Ausland / Seite 7

Nichts gesehen

UN-Delegation zu Chemiewaffen folgt Einladung aus Damaskus. Rebellenoffensive stoppt Ortsbesuch.

Karin Leukefeld, Beirut
Ake Sellstrom hat am Mittwoch seinen zweitägigen Besuch in Damaskus begonnen. Der Leiter der »UN-Mission zur Untersuchung von Anschuldigungen, daß in der Syrischen Arabischen Republik Chemiewaffen eingesetzt werden« – so lautet der offizielle Titel der Mission – folgte damit einer Einladung der Regierung Baschar Al-Assads. Sy­rien hatte Vorwürfe, chemische Waffen eingesetzt zu haben, stets zurückgewiesen. Mit Sellstrom seien auch die UN-Repräsentantin für Abrüstung, Angela Kane, und weitere Experten in die syrische Hauptstadt gereist, teilte der UN-Sprecher in Damaskus, Khalid Al-Masri, mit.

Die syrische Regierung hatte im März eine UN-Untersuchung gefordert, nachdem ihren Angaben zufolge Aufständische Waffen mit chemischen Substanzen in dem Ort Khan Al-Assal in der schwer umkämpften Provinz Aleppo eingesetzt hatten. Der Weltsicherheit...

Artikel-Länge: 2670 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe