16.07.2013 / Inland / Seite 2

»Die Spione sind nicht aus ihrem Bau gekommen«

Facebook-Aufruf zur Beobachtung von US-Geheimagenten in freier Wildbahn alarmiert Staatsschutz. Gespräch mit Daniel Bangert

Gitta Düperthal
Daniel Bangert (28) ist gelernter Heizungsbauer aus Griesheim bei Darmstadt und wird neuerdings scharf beobachtet

Eigentlich wollten Sie am Samstag mit Freunden einen satirischen Spaziergang zum »Dagger Complex« unternehmen, wo der Geheimdienst der US-Armee untergebracht ist: Sie wollten den Spieß umdrehen und diesen beobachten. Plötzlich wurde daraus aber eine Demo – wie kam es dazu?

Der deutsche Staatsschutz hat mich genötigt, den Spaziergang mit Freunden als politische Versammlung anzumelden. Alles fing vor einigen Wochen mit einem Leserbrief im Darmstädter Echo an, der sich mit der von Edward Snowden aufgedeckten NSA-Überwachung und dem Dagger-Komplex in meiner Nachbarschaft befaßte. Er warf die Frage auf, ob wir denn hierzulande überhaupt noch Rechte haben – oder die Amis alles machen können, was sie wollen. Ich dachte also: Irgendetwas muß man tun. Wie immer hatte ich aber zunächst das Problem, daß keiner so richtig ernst nimmt, wenn ich...

Artikel-Länge: 4730 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe