06.07.2013 / Wochenendbeilage / Seite 1

»Die Logik des Kolonialismus besteht weiter«

Gespräch mit Adebayo Olukoshi. Über Erfolge und Schwächen der Organisation für Afrikanische Einheit, neokoloniale Strukturen und neue Möglichkeiten ­panafrikanischer Politik

Simon Loidl
Professor Adebayo Olukoshi (Nigeria) ist Politikwissenschaftler und Leiter des in der senegalesischen Hauptstadt Dakar angesiedelten Afrikanischen Instituts für wirtschaftliche Entwicklung und Planung (IDEP) der Vereinten Nationen

Am 25. Mai wurde die Gründung der Organisation für Afrikanische Einheit (OAU) vor 50 Jahren gefeiert. Gab es angesichts von Krisen und Kriegen überhaupt einen Grund zum Feiern?

Die Gründung der OAU war ein Meilenstein in der Geschichte Afrikas nach der Unabhängigkeit. Ich meine, derartige Anlässe sind eine gute Gelegenheit, um einen Schritt zurückzutreten und eine selbstkritischen Blick darauf zu werfen, welchen Weg wir als Kontinent während der vergangenen 50 Jahre gegangen sind. Wir müssen die Ziele, die erreicht wurden, genau so betrachten wie die Rückschläge.

Die OAU sollte eine koordinierte panafrikanische Politik etablieren. Inwiefern konnte das umgesetzt werden?

Die OAU war die Summe ihrer einzelnen Mitglieder. Wie bei je...

Artikel-Länge: 19478 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe