21.06.2013 / Titel / Seite 1

Polizei randaliert in TXL

Weltflüchtlingstag am Flughafen Berlin-Tegel: Beamte attackieren Demonstranten nach Protest gegen Abschiebung

Rüdiger Göbel
Mit dem Einsatz des berüchtigten Pfeffersprays und Faustschlägen hat die Berliner Polizei auf eine Protestaktion gegen Abschiebungen am Flughafen Tegel (TXL) reagiert – und das ausgerechnet am von den Vereinten Nationen proklamierten Weltflüchtlingstag. Rund 60 Aktivisten waren am Donnerstag morgen zum Airport zu einer Spontandemonstration geeilt, um die Zwangsverbringung des 27jährigen Usman Manir zu verhindern. Der aus Pakistan stammende Mann war Anfang Mai in Deutschland als sogenannter Illegaler von der Polizei aufgegriffen und in Eisenhüttenstadt inhaftiert worden. Er sollte gestern nach Budapest ausgeflogen werden, was letztlich durch das mutige Einschreiten eines Passagiers in der Air-Berlin-Maschine verhindert wurde. Ein Kanadier hatte nach jW vorliegenden Informationen gegen die Abschiebung protestiert, woraufhin der Pilot den protestierenden Fluggast und Usman Manir aus der Maschine bringen ließ. Letzterer wurde wieder in Abschiebegewahrsa...

Artikel-Länge: 3940 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe