Gegründet 1947 Mittwoch, 25. Mai 2022, Nr. 120
Die junge Welt wird von 2636 GenossInnen herausgegeben
28.05.2013 / Inland / Seite 5

Grundrechte mühsam eingeklagt

Bundessozialgericht: Keine Sippenhaft im Hartz-IV-Bezug – und Kindern steht ein passendes Bett zu

Susan Bonath
Dürfen Angehörige in Mithaftung genommen werden, wenn der erwachsene Sohn den Anordnungen des Jobcenters nicht gehorcht und sanktioniert wird? Oder: Muß ein Kind, das typischer Weise wächst, im zu klein gewordenen Babybett nächtigen? Für zwei Familien im Hartz-IV-Bezug war das bittere Realität: Jahrelang haben sie sich deshalb durch alle Instanzen geklagt. Ende vergangener Woche hat das Bundessozialgericht zu ihren Gunsten geurteilt.

Mit Sippenhaft drangsalierten Herrscher schon im Mittelalter das Volk. Wer sich heute in der Hartz-IV-Mühle befindet, ist nicht davor gefeit, für Angehörige der sogenannten Bedarfsgemeinschaft den Kopf hinzuhalten. Eine alleinerziehende Mutter und ihr minderjähriger Sohn bekamen das im Jahr 2009 zu spüren, wie das Bundessozialgericht in Kassel am 23. Mai informierte. Weil ihr zweiter mit im Haushalt lebender und mit 22 Jahren bereits erwachsener Sohn Angebote des Jobcenters nicht wahrnahm, strich ihm die Behörde für drei Mon...

Artikel-Länge: 4025 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

45,90 Euro/Monat Soli: 57,90 €, ermäßigt: 31,90 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

21,90 Euro/Monat Soli: 29,90 €, ermäßigt: 14,90 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

45,90 Euro/Monat Soli: 57,90 €, ermäßigt: 31,90 €