Gegründet 1947 Mittwoch, 23. Oktober 2019, Nr. 246
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
24.05.2013 / Inland / Seite 4

Stadionverbot für NPD-Chef Apfel

Neofaschisten sollen an Braunschweiger Fan-Krawallen beteiligt gewesen sein

Reimar Paul
Der Bundesliga-Aufsteiger Eintracht Braunschweig hat ein Stadionverbot gegen den NPD-Bundesvorsitzenden Holger Apfel verhängt. Der Verein reagierte damit auch auf die von Hooligans inszenierten Krawalle am Pfingstwochenende, bei denen zahlreiche Menschen verletzt und viele festgenommen worden waren.

Offiziell begründet wurde die Maßnahme am Mittwoch damit, daß Apfel nach dem letzten Saisonspiel der Eintracht am Sonntag gegen den FSV Frankfurt ein Foto von sich mit einem Rasenstück aus dem Stadion ins Internet gestellt hatte. Dem Club sei weder der Stadionbesuch Apfels bei diesem Spiel noch die Veröffentlichung des Fotos bekannt gewesen.

»Wir distanzieren uns erneut – wie schon seit langer Zeit – von jedwedem rechten Gedankengut«, sagte Geschäftsführer Soeren Oliver Vogt. Es würden alle rechtlich zur Verfügung stehenden Mittel genutzt, um ...



Artikel-Länge: 2684 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €