11.05.2013 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Absage an das Euro-Projekt

Zu Lust und Risiken des Kapitalverkehrs

Lucas Zeise
Es wurde Zeit, daß der grundsätzliche Pro-Euro-Kurs der Linkspartei beendet wird. Das dürfte mit Oskar Lafontaines Einwurf nun geschehen sein. Dieser Kurs war schon lange ein Kurs, der als »Euro ja – aber so nicht« adäquat beschrieben ist. Beide Seiten der jetzigen Kontroverse verweisen dabei auf die Zeit vor Einführung der Gemeinschaftswährung, als die PDS-Gruppe im Bundestag Schilder mit der Parole »Euro-so nicht« zeigten und Gregor Gysi den neoliberal-destruktiven Charakter der Konstruktion der Währungsunion als Grund für die Ablehnung der entsprechenden Verträge durch die damalige PDS benannte. Die Art und Weise, wie die Bundesregierung unter Frau Merkel die Krise dazu nutzte, um den neoliberalen Kurs der Wirtschaftspolitik brutal auf die übrigen Euro-Länder auszuweiten und sie dabei noch verschärfte, machte es der Linken leicht, einheitlich gegen diesen Kurs zu stimmen. Die Knebel- und Kreditverträge für die Südländer, die Schuldenbremse oder F...

Artikel-Länge: 3145 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe