Gegründet 1947 Freitag, 20. September 2019, Nr. 219
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
17.04.2013 / Inland / Seite 4

Die offene Gesellschaft und ihre Feinde

Zwei Minister üben den Schulterschluß mit der Zivilgesellschaft

Daniel Bratanovic
Unsere Demokratie wird bekanntlich von den Rändern der Gesellschaft her bedroht. Und weil das so ist, legt sich der demokratische Staat jetzt besonders ins Zeug. Für den gestrigen Dienstag hatte die Bundesregierung zu einem bundesweiten Aktionstag aufgerufen. Unter dem Motto »Wir für Demokratie« sollte ein »deutliches Zeichen für Toleranz und gesellschaftliche Vielfalt« gesetzt werden.
Die Zivilgesellschaft machte mit. Nach Angaben von Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) beteiligten sich im gesamten Bundesgebiet rund 800 Vereine, Initiativen und Projekte daran. Im Vorfeld gab es Tips vom Ministerium, wie eine solche Aktion aussehen könnte: »Planen Sie z.B. gemeinsam mit den Sporteinrichtungen Ihrer Region eine ›Ball Nacht für Toleranz‹. Doch statt in Kleid und Anzug zu tanzen wird hier Ball gespielt.« Gesagt, getan. Der Kreativität waren keine Grenzen gesetzt. Eine Lichterkette für Demokratie und Toleranz in der Uckermark, eine ...

Artikel-Länge: 3179 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €