Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
Gegründet 1947 Sa. / So., 4. / 5. Juli 2020, Nr. 154
Die junge Welt wird von 2327 GenossInnen herausgegeben
Der Schwarze Kanal: »Verkommen« Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
18.03.2013 / Inland / Seite 5

Mieter schlagen Krach

Proteste gegen steigende Wohnkosten und Verarmungspolitik in Berlin reißen nicht ab. Bündnis aus 30 Organisationen demonstrierte am Wochenende gegen SPD-CDU-Senat

Christian Linde
Hohe Mieten, niedrige Löhne und Jobcenter-Streß haben am vergangenen Samstag rund tausend Menschen in Berlin auf die Straße gebracht. Unter dem Motto »Diese Regierung macht uns arm« startete ein Protestmarsch an dem Ort, der an der Spree symbolisch für den Widerstand ist: am Kottbusser Tor im Stadtteil Kreuzberg. Dort, wo Anwohner seit 2011 gegen die exorbitanten Mietpreissteigerungen bei Sozialwohnungen mittlerweile in einem Dauercamp auf ihre Lage aufmerksam machen. Aufgerufen zu der Demo hatten neben der hiesigen Mietergemeinschaft Kotti&Co und zahlreichen weiteren Mieter- und Stadtteilinitiativen insgesamt rund 30 Organisationen. Darunter der Bundesverband der Migranten, die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di, das Erwerbslosenforum Deutschland, der Fußballverein Türkiyem Spor und die Landesarmutskonferenz Berlin.

Mit der Demonstration sollte nicht mehr nur die Mieten- und Wohnungspolitik, sondern ebenso die Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik des Berline...

Artikel-Länge: 3455 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,80 € wochentags und 2,20 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Wo gibt es noch konsequent linken Journalismus? Na, am Kiosk, für  1,80 €!