Gegründet 1947 Sa. / So., 6. / 7. Juni 2020, Nr. 130
Die junge Welt wird von 2301 GenossInnen herausgegeben
23.02.2013 / Geschichte / Seite 15

Gegen nationalen Taumel

Vor 100 Jahren verabschiedeten die deutsche und die französische Sozialdemokratie ein Manifest gegen den Rüstungswahnsinn

Nick Brauns
Der Kanonendonner des Balkankrieges kündigte im Oktober 1912 bereits den kommenden Weltbrand an. Schnell schlug der Befreiungskampf der christlichen Balkanvölker von der osmanischen Herrschaft in gegenseitige Eroberungskriege der Balkanstaaten um, bei denen die imperialistischen Blöcke im Hintergrund ihre Ausgangspositionen für die weitere Aufteilung der Türkei absteckten. Angesichts der drohenden Gefahr eines europäischen Krieges hatte die internationale Sozialdemokratie auf einem außerordentlichen Kongreß im November in Basel noch »die vollständige Einmütigkeit der sozialistischen Parteien und Gewerkschaften aller Länder im Kriege gegen den Krieg« beschworen.

Gewollter Krieg

Doch nach einem vorübergehenden Friedensschluß zwischen Bulgarien und der Türkei setzte sich in der Führung der deutschen Sozialdemokratie die Überzeugung durch, die akute Kriegsgefahr sei nun gebannt, und die Partei könne zum Tagesgeschäft übergehen. Für die politische und militäri...

Artikel-Länge: 9242 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Bitte tragen auch Sie mit einem Onlineabo dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €