Gegründet 1947 Mittwoch, 8. Juli 2020, Nr. 157
Die junge Welt wird von 2327 GenossInnen herausgegeben
05.02.2013 / Ansichten / Seite 8

Rajoy in Berlin

Staatskrise in Spanien

André Scheer
Auch wenn es Frau Merkel nicht wahrhaben will: Spanien steckt längst nicht mehr nur in einer vorübergehenden Wirtschafts- und Finanzkrise, der man mit Reformen Herr werden kann, auf deren Wirkung man nur geduldig genug warten muß, wie die Bundeskanzlerin am Montag bei der gemeinsamen Pressekonferenz mit dem spanischen Ministerpräsidenten Mariano Rajoy in Berlin herunterbetete. Tatsächlich befindet sich Spanien in einer umfassenden Staats- und Gesellschaftskrise.

Dabei sind die durch Presseberichte aufgeflogenen jahrzehntelangen Schwarzgeldzahlungen an die Spitze von Rajoys Volkspartei (PP) nur noch das Pünktchen auf dem I. Das staatliche Statistikinstitut INE geht von derzeit sechs Millionen Erwerbslosen aus – eine Million mehr als die offiziellen 4980778 Arbeitslosen, die Staatssekretärin Engracia Hidalgo am Montag als offizielle Zahl bekanntgab. Hunderttausende Menschen haben in den vergangenen Jah...

Artikel-Länge: 2852 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,80 € wochentags und 2,20 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €