Gegründet 1947 Dienstag, 29. September 2020, Nr. 228
Die junge Welt wird von 2356 GenossInnen herausgegeben
31.01.2013 / Ausland / Seite 7

Geldsäcke und Not

Warum der Schulterschluß der Bundesregierung mit der Bill-Gates-Stiftung und großen Agrar- und Lebensmittelkonzernen den Kampf gegen Hunger nicht befördern kann

Benjamin Beutler
Der gelernte Arbeitsvermittler Dirk Niebel macht seinem Beruf alle Ehre. Mit Vollgas baut der Entwicklungsminister deutsche Entwicklungszusammenarbeit in einen Auftragsbeschaffer für die Agrar- und Lebensmittelindustrie um. »Zwei Milliarden mangelernährte Menschen weltweit sind ein Skandal. Gerade Mangelernährung im Kindesalter führt zu dauerhaften Schäden. Deshalb bündeln wir gemeinsam mit Bill Gates und der Wirtschaft die Kräfte gegen den Hunger in der Welt«, zeigte der Bundeswehr-Fallschirmjäger der Reserve zu Wochenbeginn auf der Suche nach neuen Absatzmärkten Entschlossenheit. Für seinen Kreuzzug für die Hungernden der Welt setzt der Ex-FDP-Generalsekretär auf potente Partner. Bei einem »CEO Roundtable« war der Chef des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) mit US-Multimilliardär Gates sowie Wirtschaftsvertretern deutscher und internationaler Konzerne des Agrobusiness und der Ernährungsindustrie (ABEI) zusammenge...

Artikel-Länge: 4535 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet auch das Protest-Abo: Drei Monate täglich die gedruckte Ausgabe kennenlernen für 62 €. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/protest-abo

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €