23.01.2013 / Feuilleton / Seite 8

»Das Label Klimaschutz ist Etikettenschwindel«

»Grüne« Energien, Agrosprit- und Biogasproduktion stoppen nicht die Erderwärmung – im Gegenteil

Jana Frielinghaus
Ein Gespräch mit Ulrich Eichelmann (51). Er lebt in Wien, arbeitete für Umweltschutzorganisationen und engagiert sich seit Jahren insbesondere gegen den Bau des Ilisu-Staudamms in der Türkei. »Climate ­Crimes« ist sein erster Dokumentarfilm

Sie haben einen Film über den Mißbrauch des Begriffs Klimaschutz gedreht. Denen, die den Ausbau der sogenannten erneuerbaren Energien vorantreiben, stellen Sie darin ein denkbar schlechtes Zeugnis aus. Aber gibt es denn eine Alternative dazu, wenn man von Atomkraft und Verbrennung fossiler Energien wegkommen will?

Wenn der unregulierte Ausbau der sogenannten grünen Energie so weitergeht wie bisher, zerstört man genau das, was der Klimaschutz eigentlich erhalten will, nämlich Natur, Artenvielfalt und Lebensraum für den Menschen. Klimaschutz ist richtig und wichtig, aber was uns als mit dem Label Klimaschutz verkauft wird, ist Etikettenschwindel und beschleunigt die Zerstörung der letzten Naturgebiete, ohne tatsächlich w...

Artikel-Länge: 5057 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe