Gegründet 1947 Dienstag, 22. Oktober 2019, Nr. 245
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
19.01.2013 / Leserbriefe / Seite 14

Aus Leserbriefen an die Redaktion

Meilenstein

- Zu jW vom 14. Janar: »Friedenskämpfer geehrt«

Wenn man sich genügend von der Revolution distanziert und hinweg emanzipiert, ist man dann voll auf der Höhe des emanzipatorischen Zeitgeistes?

Scheint so – denn nun wissen die erstaunten Zeitgeister: Das emanzipatorische an der russischen Revolution war keineswegs die Umwälzung der Eigentumsverhältnisse zugunsten der Klassen der zuvor Besitzlosen. Es war auch nicht der Aufbruch in ein Zeitalter des antikolonialen und antiimperialistischen Aufruhrs. Es war nicht die realisierte Möglichkeit, die bisher schlimmste Variante des Kapitalismus besiegen zu können ... Auch das historische Kontra, die Alternative, zu den 56 Millionen jährlichen Hungertoten des Kapitalismus (auf die Jean Ziegler verweist – und hinzufügt, der deutsche Faschismus habe dazu immerhin sechs Jahre gebraucht) war offenbar nichts, was emanzipatorisch gewesen sein könnte. Um klarzustellen: Archipel Gulag und Stalinism...



Artikel-Länge: 6079 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €