Hände weg von Venezuela! Solidaritätsveranstaltung am 28. Mai
Gegründet 1947 Sa. / So., 18. / 19. Mai 2019, Nr. 114
Die junge Welt wird von 2189 GenossInnen herausgegeben
09.01.2013 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Rettung vertieft Krise

Gewerkschaftsnahe Ökonomen erklären Konzept der Griechenland-Sanierung für gescheitert. Bundesregierung will trotzdem weitermachen wie bisher

Ralf Wurzbacher
Das Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) in der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung hat einen »Kurswechsel von Austerität zu Wachstum« als Mittel der Krisenbewältigung in Europa gefordert. Um den EU-Krisenländern auf die Beine zu helfen, brauche es ein Ende der »überharten Sparprogramme« sowie fiskal- und lohnpolitische Impulse zur Konjunkturbelebung durch jene Staaten, die gegenwärtig ökonomisch besser dastehen. Hier wäre insbesondere Deutschland am Zug: Dessen Aufgabe sei es, mit »gesamtwirtschaftlich rationalem Handeln den Euro-Raum aus der Krise zu führen«, heißt es im aktuellen IMK-Report, der am Montag Pressevertretern in Berlin vorgestellt wurde.

Das »überfällige« Umdenken zeichnet sich indes nicht ab. Wie die Bundesregierung in ihrer Antwort auf eine kleine Anfrage der Bundestagsfraktion Die Linke offenbarte, sieht sie keinen Anlaß, von ihrer Erpressungsstrategie gegenüber Griechenland abzulassen. Dabei ist ihr bewußt, wa...

Artikel-Länge: 6557 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €