Hände weg von Venezuela! Solidaritätsveranstaltung am 28. Mai
Gegründet 1947 Freitag, 24. Mai 2019, Nr. 119
Die junge Welt wird von 2189 GenossInnen herausgegeben
12.12.2012 / Kapital & Arbeit / Seite 9

China noch im US-Boot

Washington fürchtet Pekings gewaltige Dollarguthaben, im Reich der Mitte bangt man um deren Sicherheit. US-Kongreßdienst legte jetzt Analyse vor

Rainer Rupp
US-Politiker fürchten Chinas gewaltige Dollarguthaben. Nicht wenige sehen das hohe Verschuldungsniveau der Vereinigten Staaten beim fernöstlichen Partner und Rivalen als Sicherheitsrisiko. Insbesondere könnte Peking mit einem plötzlichen Verkauf seiner hohen Bestände an US-Staatsanleihen deren Wirtschaft destabilisieren oder zumindest damit drohen, um Washington bei Verhandlungen über wirtschaftliche, diplomatische und sicherheitspolitische Fragen zu erpressen.

Die US-Volkswirtschaft verbraucht regelmäßig mehr Güter und Leistungen, als sie selbst ausstößt. Zudem ist die Sparquote gering. Der US-Reproduktionszyklus hängt deshalb vom Zufluß ausländischen Kapitals (aus Ländern mit hohen Sparquoten bzw. Exportüberschüssen) ab. Dies dient zur Finanzierung von Investitionen und Konsum, nicht zuletzt aber zu der des gigantischen Haushaltsdefizits. Wichtige Grundlage für das Funktionieren eines solchen Dauerschuldverhältnisses ist die Rolle des US-Dollars als wi...

Artikel-Länge: 6100 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €