Gegründet 1947 Dienstag, 12. November 2019, Nr. 263
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
21.11.2012 / Inland / Seite 8

»Unerträglich, wie Graumann als Filialist Israels agiert«

Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland geht sehr flexibel mit Fakten um. Ein Gespräch mit Evelyn Hecht-Galinski

Peter Wolter
Die Publizistin Evelyn Hecht-Galinski ist die Tochter des früheren Vorsitzenden des Zentralrats der Juden, Heinz Galinski

Der Präsident des Zentralrats der deutschen Juden, Dieter Graumann, hat am Dienstag die Raketenangriffe Israels auf den Gazastreifen verteidigt und bedauert, daß viele Deutsche diese Haltung offenbar nicht teilen. Ist seine Meinung repräsentativ für das deutsche Judentum?

Ich kann nur für mich selbst sprechen: Es ist für mich unerträglich, wie dieser Mann als Filialist Israels agiert und wieder einmal »das deutsche Judentum« vertritt. In seinem in der Süddeutschen Zeitung erschienenen Interview verteidigt er das Vorgehen der israelischen Streitkräfte und wirft der palästinensischen Hamas vor, sie mißbrauche Frauen, Kinder und Zivilisten als »menschliche Schutzschilde« und versuche, die Zahl der Opfer zu maximieren.

Beides sind Lügen, die internationale Hilfsorganisationen längst zurückgewiesen haben. Ich habe die Fotos gesehen von dem...


Artikel-Länge: 4697 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €