Schwarzer Kanal
Gegründet 1947 Mittwoch, 11. Dezember 2019, Nr. 288
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
15.11.2012 / Schwerpunkt / Seite 3

Die neue Wohnungsnot

Von Verdrängung sind in vielen Großstädten inzwischen auch Angehörige der Mittelschichten betroffen

Christian Linde
In den größeren bundesdeutschen Städten explodieren die Mieten. Wer sich diese nicht mehr leisten kann, für den bleibt häufig nur der Umzug an den Stadtrand. Eine Vorreiterrolle spielt dabei inzwischen Berlin. Wohnungsmangel, steigende Mieten und Verdrängung sind längst nicht nur für Erwerbslose, Auszubildende, Alleinerziehende oder Geringverdiener ein Thema. Auch immer mehr mittlere Einkommensgruppen geraten in Bedrängnis. In den knapp zehn Jahren Regierungszeit des SPD-Linke-Senates (2002–2011) fiel die Neubautätigkeit im preisgünstigen Segment auf ein Rekordtief. Der öffentliche Wohnungsbestand wurde systematisch privatisiert, die Zahl der Sozialwohnungen schrumpfte, und die Mieten steigen seit spätestens 2005 kontinuierlich an. Für Geringverdiener wird die Mietbelastung zu einer immer schwereren Bürde.

Gegen diese Entwicklungen entsteht in immer mehr Städten Widerstand. Am vergangenen Wochenende trugen Tausende Menschen deshalb ihren Protest au...

Artikel-Länge: 3552 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €