14.11.2012 / Ansichten / Seite 8

Wegschließerin des Tages: Beate Merk

Früher sollen die Nürnberger einen nur dann gehängt haben, wenn sie ihn hatten. Heute, im Rechtsstaat, stecken sie einen einfach mal so in die Psychiatrie. Beispiel: Im September 2003, berichteten am Dienstag sueddeutsche.de und andere Medien, übergab ein Gustl Mollath dem Landgericht Nürnberg einen Schnellhefter, der u.a. seinen Schriftverkehr mit der HypoVereinsbank (HVB) enthielt. Mollath beschuldigte darin seine frühere Frau, eine HVB-Angestellte, in Schwarzgeldgeschäfte verwickelt zu sein. Mollath war wegen deren Mißhandlung angeklagt. Ein Gutachter attestierte ihm ein paranoides Gedankensystem, weil er eine ganze Reihe von Personen mit einem »ko...

Artikel-Länge: 2067 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe