Gegründet 1947 Freitag, 24. September 2021, Nr. 222
Die junge Welt wird von 2582 GenossInnen herausgegeben
08.11.2012 / Medien / Seite 15

Kahlschlag in Portugal

Die Regierung in Lissabon will die öffentlich-rechtlichen Sender an die Privatwirtschaft ­verscherbeln. Ex-Brauereichef soll Intendant werden

Frank Biermann
Dem Kürzungsdiktat der EU fallen möglicherweise auch die öffentlich-rechtlichen Sender Portugals zum Opfer: Die konservative Regierung will »Rádio e Televisão de Portugal« (RTP) teilweise oder sogar ganz an die Privatwirtschaft verscherbeln. Auf Kosten der Pressefreiheit und der medialen Versorgung entlegener Inseln sollen so jedes Jahr Riesensummen »eingespart« werden.

Anders als in Deutschland finanziert sich der öffentliche Rundfunk Portugals nicht überwiegend durch Rundfunk- und Fernsehgebühren, sondern wird mit etwa 250 Millionen Euro pro Jahr vom Staat subventioniert. Dieser Zuschuß soll schon im kommenden Jahr um 42,2 Prozent gekürzt werden. Darüber hinaus gibt es Pläne, die Lizenz für RTP1 für mehrere Jahre gleich ganz an einen privaten Investor zu verkaufen. Der künftige Betreiber, so versuchte der Regierungsberater zur Privatisierung von Staatsunternehmen, Antònio Borges, zu beschwichtigen, bekomme aber die Auflage, die »öffentliche Grundversor...

Artikel-Länge: 3571 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Nur noch bis 26. September: 3 Monate Tageszeitung junge Welt lesen für 62 €. Jetzt bestellen!