Gegründet 1947 Dienstag, 16. Juli 2019, Nr. 162
Die junge Welt wird von 2201 GenossInnen herausgegeben
16.10.2012 / Inland / Seite 2

»Sie wollen möglichst viel für sich herausholen«

15 deutsche Universitäten haben sich zur Gruppe »German U15« zusammengeschlossen. Gespräch mit Michael Hartmann

Ralf Wurzbacher
Der Elitenforscher Michael Hartmann ist Soziologieprofessor an der Technischen Universität Darmstadt

Pünktlich zum Semesterstart haben am Freitag 15 »große forschungsstarke« Universitäten die Gründung der sogenannten German U15 bekanntgegeben. Was halten Sie davon?

Hier organisiert sich eine kleine Gruppe von besonders durchsetzungsfähigen Universitäten, um bei der Verteilung der knappen Hochschulmittel möglichst viel für sich herauszuholen.

Welche Vorbilder aus dem Ausland gibt es dafür?

Solche Verbünde gibt es zum Beispiel in Kanada und den Niederlanden. Die sicherlich effektivste ist aber die Russell-Group in Großbritannien, die die 24 führenden und forschungsstärksten Unis des Königreichs vereint. Ähnlich einflußreich sind in Frankreich die Grandes écoles. Alle diese Vereinigungen verfolgen im Kern das Ziel, innerhalb der jeweiligen Hochschullandschaft einen möglichst großen Anteil der zu verteilenden Mittel für sich herauszuschlagen. Dafür wird an de...

Artikel-Länge: 4658 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €