Gegründet 1947 Freitag, 24. Januar 2020, Nr. 20
Die junge Welt wird von 2218 GenossInnen herausgegeben
11.08.2012 / Geschichte / Seite 15

Mandelas Genossin

Kämpferin gegen Apartheid und für die Befreiung Afrikas: Vor 30 Jahren wurde Ruth First durch einen Briefbombenanschlag in Maputo ermordet

Gerd Schumann
Die Geschichte von Ruth First spielt zu einer Zeit, in der das Wort »Freiheitsbewegung« noch kein – vom Westen in Szene gesetzter – Etikettenschwindel war. Afrika schüttelte die Kolonialherrschaft ab, und Ruth wird Teil dieser historischen Epoche. Den Sieg ihrer Sache indes, die Befreiung Namibias und Südafrikas, erlebte die weiße Aktivistin nicht mehr; und auch nicht das, was Nelson Mandela über ihren Einfluß auf ihn sagen würde. – Am 17. August 1982 öffnet die 57jährige Sozialwissenschaftlerin – diplomiert 1945 – in Maputo/Moçambique, wo sie als Forschungsdirektorin des Instituts für Afrikanische Studien arbeitet, ihre Post. Eine Briefbombe, geschickt vom südafrikanischen Geheimdienst, explodiert.

Heloise Ruth First, geboren am 4. Mai 1925 in Johannesburg: Die jüdischen Eltern stammten aus dem Baltikum, hatten es – wie viele osteuropäische Juden – auf der Flucht vor antisemitischen Pogromen verlassen müssen. In...

Artikel-Länge: 9490 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €