Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
Gegründet 1947 Sa. / So., 4. / 5. Juli 2020, Nr. 154
Die junge Welt wird von 2327 GenossInnen herausgegeben
Der Schwarze Kanal: »Verkommen« Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
28.07.2012 / Geschichte / Seite 15

Kurs nach rechts

31. Juli 1932: Reichstagswahlen nach gelungenem »Preußen-Schlag«

Manfred Weißbecker
Angesetzt auf den 31. Juli 1932, stand den Deutschen erneut eine Wahl bevor. Die letzten Reichstagswahlen lagen noch keine zwei Jahre zurück, doch wieder einmal war das Parlament vor dem Ablauf seiner Legislaturperiode aufgelöst worden. Der Zentrumspolitiker Heinrich Brüning hatte als Reichskanzler zurücktreten müssen – gefeuert von Hindenburg, der in hohem Maße ihm seine Wiederwahl als Reichspräsident verdankte. Seit dem 1. Juni regierte Franz von Papen an der Spitze eines Kabinetts der Herrenreiter und Barone, das sich rasch als Steigbügelhalter für Hitler erweisen sollte. Im Hintergrund und als eigentlicher Regierungschef zog allerdings ein Mann der Reichswehr die Fäden: General Kurt von Schleicher, der gelegentlich – gemünzt auf Papen – bemerkte, er brauche keinen Kopf, nur einen Hut.

In den Monaten Juni und Juli entwickelten sich die Verhältnisse im Grunde noch chaotischer als zuvor. Die Auswirkungen der großen Weltwirtschaftskrise...

Artikel-Länge: 10071 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,80 € wochentags und 2,20 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Wo gibt es noch konsequent linken Journalismus? Na, am Kiosk! Am Wochenende für 2,20 €.