Gegründet 1947 Sa. / So., 23. / 24. März 2019, Nr. 70
Die junge Welt wird von 2173 GenossInnen herausgegeben
14.07.2012 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Wenn Rechte mal recht haben

Zu Lust und Risiken des Kapitalverkehrs

Lucas Zeise
In einigen Punkten kann man Rudolf Hickel zustimmen: Der Aufruf der Professoren und deutschen Volkswirte gegen die Beschlüsse des letzten Euro-Gipfels ist ein rechtsgewirktes Konstrukt. Insofern stellt er, wie Hickel in der jungen Welt vom 7. Juli sagt, »ein richtiges Ärgernis« dar. Die Unterzeichner mögen namhafte Figuren sein, wie einer der beiden Initiatoren, Hans-Werner Sinn, Professor zu München und Präsident des dortigen Ifo-Instituts. Aber es sind eindeutig namhafte Rechte. Und trotzdem können, ja müssen Linke einer Kernaussage von deren Aufruf zustimmen: Diese Bankenunion in Euro-Land muß verhindert werden.

Was ist das eigentlich, das die Regierungschefs in Brüssel verabschiedet haben? Über die Details herrscht Uneinigkeit. Frau Merkels Presseabteilung, die rechten Professoren und die wenigen linken wie Hickel, liefern sich darüber Interpretationsgefechte. Über die Richtung dieser Beschlüsse dürfte aber kein Zweifel bestehen. Es geht um ein autom...

Artikel-Länge: 3301 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €