11.05.2012 / Titel / Seite 1

Blutbad in Damaskus

Karin Leukefeld
Zwei schwere Anschläge haben am Donnerstag in Damaskus zahlreiche Menschenleben gefordert. Bei den Explosionen auf einer vielbefahrenen Schnellstraße in Al-Qassas im Süden der syrischen Hauptstadt starben offiziellen Angaben zufolge mindestens 55 Menschen, 370 wurden zum Teil schwer verletzt.

Offenbar war zunächst eine kleinere Explosion ausgelöst worden. Als Menschen zum Tatort eilten, um zu helfen, wurde der zweite Sprengsatz gezündet. Die Anschläge ereigneten sich am Morgen, als Tausende auf dem Weg in die Schulen, Universitäten und zu ihren Arbeitsplätzen im Zentrum der Stadt waren. Das staatliche Fernsehen zeigte Bilder von völlig zerstörten Fahrzeugen, in einigen waren verkohlte menschliche Überreste zu sehen. Riesige Rauchsäulen stiegen in den Himmel.

Bisher bekannte sich niemand zu den Attentaten. Der militärische Leiter der UN-Beobachter in Syrien, der norwegische Generalmajor Robert Mood, sagte am Anschlagsort, die Verantwortlichen, »ob in Syr...



Artikel-Länge: 3514 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe