10.05.2012 / Ansichten / Seite 8

Deutsch-Eurokratie

Berlin will Griechen-Votum korrigieren

Werner Pirker
Der Präsident des Europaparlaments, Martin Schulz (SPD), hat Griechenland mit einem möglichen Stopp der Hilfszahlungen gedroht. »Die griechischen Parteien sollten bedenken«, sagte er, »daß eine stabile Regierung, die sich an Absprachen hält, Grundvoraussetzung für weitere Unterstützung der Euro-Zonen-Länder ist«. Der Mann, der der einzigen EU-Institution vorsteht, in der Demokratie wenigstens noch simuliert wird, will damit sagen, daß Griechenland eine den Vorstellungen der – deutschem Spardiktat folgenden – Euro-Zonenländer genehme Regierung benötige, auch wenn eine solche nicht dem Wählerwillen entsprechen sollte. Denn eines haben die Parlamentswahlen in Griechenland eindrucksvoll zum Ausdruck gebracht: Die griechische Bevölkerung wünscht sich eine andere Regierungspolitik als die von der Eurokratie vorgegebene.

Mit der Kreierung des Begriffsungetüms »marktkonforme Demokratie« hat die deutsche Kanzlerin die Unterordnung der Demokratie unter...

Artikel-Länge: 3146 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe