Gegründet 1947 Mittwoch, 22. Januar 2020, Nr. 18
Die junge Welt wird von 2218 GenossInnen herausgegeben
18.04.2012 / Feuilleton / Seite 12

Jubel der Woche: Panitz, Eggerth

Jegor Jublimov
In Trapperhosen mit Fransen erlebte der zwölfjährige Eberhard Panitz im Februar 1945 den anglo-amerikanischen Bombenangriff auf Dresden – es war Faschingszeit, als er schnell erwachsen werden mußte. Über seine Kindheit in der Elbmetropole hat Panitz immer wieder nachgedacht. Als er in San Francisco im Cable Car saß, kamen ihm die Geschichten seines Vaters in den Sinn, und er schrieb »Meines Vaters Straßenbahn«, im DFF 1980 verfilmt mit Arno Wyzniewski.

Die Enge der Heimat überwand der junge Germanist bald, besuchte Vietnam, die Mongolei und vor allem Kuba, wo er sowohl mit Tamara Bunke als auch mit Fidel Castro zusammentraf. Zahlreiche Bücher sind aus diesen Erlebnissen gespeist, eines der bekanntesten, »Der Revolver des Corporals«, verfilmte Rolf Losansky schon in den sechziger Jahren. Doch vor allem verstand es Panitz, Frauengestalten zu entwerfen, die einige der erfolgreichsten Filme des DDR-Fernsehens prägten: »Die sieben Affär...

Artikel-Länge: 2946 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €