Gegründet 1947 Sa. / So., 23. / 24. Februar 2019, Nr. 46
Die junge Welt wird von 2161 GenossInnen herausgegeben
16.04.2012 / Abgeschrieben / Seite 8

Falsches Zitat

Martin Forberg fragt im Internetblog palestina-portal.eu, warum Hellmuth Karasek in der Osterausgabe der Berliner Morgenpost ein Zitat von Günter Grass gefälscht hat:

(…) Der Literaturkritiker Hellmuth Karasek hat in seiner Kolumne »Karasekswoche« ein falsches Zitat untergebracht. Es ging – wieder einmal – um Günter Grass’ Gedicht »Was gesagt werden muß«. Karasek hat zu etwas ähnlichem wie einer Generalabrechnung angesetzt (»Rache einer Lebenslüge. Hellmuth Karasek über den Sündenfall von Günter Grass« lautete der vielversprechende Titel). Als Krönung aller Vorwürfe »entlarvt« Karasek Grass abschließend als ausgewiesenen Antisemiten. Und das liest sich so: »Er hat den neuen alten Schuldigen gefunden, wie kann es anders sein: die Juden.« Schreibt Karasek. Und fährt dann fort: »Als ›Atommacht Israel gefährden sie den ohnehin brüchigen Weltfrieden‹«. Das soll O-Ton Grass sein – die Anführungszeichen lassen da kei...

Artikel-Länge: 4477 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €