Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Gegründet 1947 Mittwoch, 20. Oktober 2021, Nr. 244
Die junge Welt wird von 2589 GenossInnen herausgegeben
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder > Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
12.04.2012 / Inland / Seite 5

Fonds für AKW-Abriß gefordert

Greenpeace: »Betreiber könnten sich aus Verantwortung stehlen«

Reimar Paul
Umweltschützer schlagen Alarm: Die vier Atomkonzerne in Deutschland könnten sich ihrer finanziellen Verantwortung für die Entsorgung ihrer Atomkraftwerke entledigen, wenn der letzte Meiler 2022 vom Netz geht. Dies belegt eine am Mittwoch in Berlin vorgestellte Studie von Greenpeace und dem Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft (FÖS).

Der Abriß der AKW und die Entsorgung des Atommülls kosten der Studie zufolge mindestens 34 Milliarden Euro. RWE, E.on, EnBW und Vattenfall haben zwar entsprechende Rückstellungen in ihren Bilanzen gebildet. Doch müssen die Energiekonzerne lediglich bis zum Jahr 2022 für säumige Zahlungen ihrer Kraftwerkstöchter einstehen, danach können sie ihre Verpflichtungen gegenüber den AKW-Tochtergesellschaften kündigen.

»Die Rückstellungen sind nicht insolvenzsicher, und sie verschaffen den Konzernen Wettbewerbsvorteile«, sagte Greenpeace-Energieexperte Thomas Breuer, der 15 Jahre lang bei der Deutschen Bank arbeitete. »Die turbule...



Artikel-Länge: 3565 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €