Gegründet 1947 Sa. / So., 23. / 24. Februar 2019, Nr. 46
Die junge Welt wird von 2161 GenossInnen herausgegeben
05.04.2012 / Ausland / Seite 7

Alles offen in Mali

Putschregierung isoliert. Rebellen kontrollieren Norden des Landes. Frankreich warnt vor »islamistischer Gefahr«

Simon Loidl
Die Militärregierung in Mali ist mittlerweile fast vollständig isoliert. Am Dienstag kündigte die Afrikanische Union (AU) Reisebeschränkungen und Kontensperrungen gegen das Land an. Tags zuvor hatten die Mitglieder der Westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft (ECOWAS) ein Handelsembargo gegen die Putschregierung beschlossen. Außerdem wurde die 2000 Mann starke Eingreiftruppe der Staatengemeinschaft mobilisiert. ECOWAS-Vorsitzender Alassane Ouattara, der mit militärischer Unterstützung aus Frankreich vor knapp einem Jahr an die Macht gelangte Präsident von Côte d’Ivoire, bezeichnete den Staatsstreich in Mali als »Schlag gegen die Demokratie«. Die bereits am Wochenende erfolgte Ankündigung des Anführers der Putschisten, Hauptmann Amadou Haya Sanogo, daß die Verfassung wieder in Kraft gesetzt wird und Wahlen stattfinden sollten, konnte die Strafmaßnahmen nicht verhindern.

Das Militär hatte am 22. März Präsident Amadou Toumani Touré gestürzt, da diese...

Artikel-Länge: 4018 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €