Der Schwarze Kanal
Gegründet 1947 Montag, 19. August 2019, Nr. 191
Die junge Welt wird von 2208 GenossInnen herausgegeben
22.03.2012 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Fiat will umziehen

Gewerkschaften bangen um Hauptquartier des Autobauers in Turin. Konzernchef Marchionne erwägt offenbar Verlegung nach Detroit

Micaela Taroni, Rom
Während Sergio Marchionne in den USA als Chrysler-Chef Erfolge feiert, brennt es im heimischen Fiat-Stammwerk Mirafiori zu Turin. Seit Wochen kursieren Gerüchte, der Automobilbauer könnte infolge des starken Nachfragerückgangs auf dem Heimmarkt Italien und in Europa zwei Produktionswerke schließen. Jetzt kommt eine weitere Hiobsbotschaft für die Turiner Mitarbeiter des größten italienischen Privatunternehmens hinzu. Marchionne überlegt offenbar eine Verlegung des Hauptquartiers von Turin nach Detroit, dem Sitz des US-Partners Chrysler. »Chrysler ist bereit, jederzeit Fiats Hauptquartier zu übernehmen. Wenn ich keine Hindernisse hätte, wäre das schon geschehen. Der einzige Weg, um mit den Italienern zu verhandeln, ist, den Hauptsitz zu verlegen und sagen: ›Ok, jetzt bin ich ein ausländischer Investor‹. So etwas würden sie begreifen«, sagte der Topmanager, der zu den italienischen Gewerkschaften ständig auf Konfrontationskurs ist.

Marchionne ...

Artikel-Länge: 4799 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €