22.03.2012 / Schwerpunkt / Seite 3

»Es geht um internationalen Widerstand«

Gewerkschafter im kurdischen Teil der Türkei erleben eine neue Repressionswelle. Ein Gespräch mit Kasim Birtek

Kerem Schamberger, Diyarbakir
Kasim Birtek (geb. 1954) ist Vorsitzender der Lehrergewerkschaft Egitim Sen in Diyarbakir

Wie ist die aktuelle Situation der Gewerkschaftsbewegung in der Türkei?

Wie stark und einflußreich Gewerkschaften sind, hängt nicht nur von ihnen ab, sondern auch von der gesamten politischen Entwicklung in einer Gesellschaft. Seit jeher ist die Arbeiterbewegung in der Türkei stark von sozialistischen Gedanken beeinflußt. Die allgemeine Tendenz zur Abwendung von der Politik und geringe Hoffnung auf Veränderung des Herrschaftssystems hat die Gewerkschaften bei uns wie überall auf der Welt geschwächt. Sie sind zu großen Teilen in den Kapitalismus integriert. Die Föderation der Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes (KESK) stellt allerdings eine Ausnahme dar. Sie wehrt sich dagegen, ihre Orientierung am Klassenkampf aufzugeben. Generell sind die Gewerkschaften in den kurdischen Gebieten sehr politisiert und auch stärker als in anderen Regionen.

Momentan nimmt die Repr...


Artikel-Länge: 3703 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe